Pouletschenkel Kari Kari

Pouletschenkel Kari Kari

 

Anmerkungen: Karikari bedeutet knusprig. Die Japanische Sprache hat viele dieser Onomatopöien. Die wahrscheinlich bekannteste in unserem Sprachgebrauch ist „doki doki“ und steht für Herzpochen. Andere Wörter, die für mich persönlich lustig klingen sind: „girigiri“ (gerade rechtzeitig), „guzuguzu“ (langsam, träge), „piripiri“ (sich aufregen), usw.

Zutaten: für 4 Personen

  • 4 Pouletschenkel mit Haut aber ohne Knochen
  • 1 EL Shokoshu (Chinesischer Reiswein) oder ersatzweise Sherry
  • 1 EL Sojasauce
  • 2 – 3 EL Sesamöl
  • 1 TL fein gehackter Knoblauch
  • Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung:

  1. Von den Pouletschenkeln die Knochen auslösen und die Haut leicht einschneiden
  2. Shokoshu, Sojasauce, ½ EL Sesamöl, Knoblauch und Pfeffer zusammenmischen und die Pouletschenkel darin ca. 15 Min. marinieren.
  3. Den Ofen auf 220°C vorheizen. Ein Backblech mit Alufolie oder Backpapier auslegen und das Fleisch mit der Hautseite nach oben darauflegen. Da ich in meiner Küche eine sehr milde Sojasauce verwende, bestreue ich die Schenkel vor dem Backen mit etwas Salz. 20 Min. backen, herausnehmen und mit dem restlichen Sesamöl bestreichen. Weitere 10 Min. backen, bis die Haut knusprig ist.
  4. Das Ffleisch aus dem Ofen nehmen, noch heiss in kleinere Stücke schneiden und auf Teller anrichten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.